Familie Caturday – Rückblick 04/2021

Omas Kater hat ihr in ihrer Abwesenheit – überaus stolz, ich habe es gesehen – ein Geschenk vor die Terrassentür gelegt: eine tote Maus.

Ich habe ihr in ihrer Abwesenheit ebenfalls ein Geschenk gemacht und die tote Maus sogleich entfernt.

Ich will ja keinen Wettkampf zwischen ihm und mir entfachen, aber ich glaube, über meines hat sie sich mehr gefreut.


Gestern habe ich festgestellt, dass man „Rollrasen“ auf zweierlei Arten aussprechen kann, wenn man das „R“ noch nicht sagen kann:

  • Lolllasen
  • Wollwasen

Das zweite gefällt mir besser, glaube ich, klingt irgendwie flauschig.

Woll-Rasen. 🐑😊


„MAMAAAA! Der Papa hat gesagt, wenn ich das nochmal mache, pieselt er durchs Schlüsselloch!“

Mich nervt das ja auch immer tierisch, wenn sie mit einem Auge an eben jenem Schlüsselloch hängen, während ich gerade im Bad bin. Auf DIE Idee bin ich allerdings nicht gekommen. Vielleicht, weil die Androhung bei mir viel weniger glaubwürdig wäre.

Ich fürchte nur den Tag, an dem sie es darauf ankommen lassen…


K2 sagt zu Peppa Wutz immer „Peppa Wurz“ – wie in „Kaminwurzen“, den kleinen pikanten Salamistangen, die sie so gern isst.

WIE zutreffend diese Bezeichnung ist, hat sie noch nicht überrissen. 🐷


„Mir allein gebührt der beste und bequemste Platz!“ – jede Katze, immer.

  • Dicker Seniorkater: liegt auf meiner Bettdecke
  • Plüschkater: liegt gern auf meinem Kissen
  • Kätzin: mag es ruhig, liegt gern auf einer zusammen gelegten Decke
  • Schwarzer Kater: sitzt oder liegt am liebsten auf mir rum

HAT ER MIR DA GERADE GESAGT, ICH BIN DICK?!


Sonntag Nachmittag im Garten – K2 bockt. Der Mann nimmt sie schon mal mit rein, K1 spielt im Garten noch eben „fertig“.

Nach wenigen Minuten ruft er vom Balkon zu mir runter, ich soll ihn doch eben mal befreien. Unser Wutzwerg hat ihn auf dem Balkon ausgesperrt und sitzt nun weiter bockend und brüllend im Flur, weswegen sie ihn nicht hört.

Ich betrete den Balkon nie ohne Handy in der Hosentasche.

Ich denke, er weiß jetzt, warum. 💁🏻‍♀️


K1 redet jetzt immer davon, dass sie in ihrem Heft (vom Osterhasen bekommen) „die nackten Damen anziehen muss“.

Es ist ein Stickerheft für Mädchen, in dem man die abgebildeten Figuren mit verschiedenen Kleidern „anziehen“ kann.


Ich, mittags kurz weg gewesen, um was zu erledigen (während der Mann zur Mittagspause daheim war), komme wieder zur Tür rein.

K1: „Mama, du bist ja schon wieder da! Kannst du dich bitte ins Bett legen, wir sind noch nicht fertig mit aufräumen und wollen dich damit überraschen!“

Was soll ich sagen? Wenn wir im Lockdown schon eine ganz eigene Version von „und täglich grüßt das Murmeltier“ erleben müssen, hätte ich DIESEN Moment nur allzu gerne in jeder Wiederholung!


„WEIßT DU MAMA IM KINDERGARTEN GEHT DAS VIEL SCHNELLER MIT DEM FRÜHSTÜCK UND DA IST ES AUCH VIEL LAUTER WEIL SO VIELE KINDER DURCHEINANDER SCHREIEN HIER ZU HAUSE IST ES VIEL RUHIGER K2 UND ICH HABEN GEBURTSTAG GESPIELT IM KINDERGARTEN IST DAS IMMER VIEL LAUTER WEIL SO VIELE KINDER MITSINGEN UND HIER IST ES JA SO RUHIG WANN HAST DU ENDLICH DEINEN KAFFEE GETRUNKEN….“

Mein Hirn, hier im „ruhigen“ Zuhause: 🤯🤯🤯🤯🤯


K1, auf dem Weg in die Bdewanne, beschwert sich, dass sie wieder so „glänzend wie neugeboren“ sein will.

Äh, was?! – Na, ihre Haut soll glänzen und so schön weich sein wie meine.

Ich kapiere immer noch nicht, worauf sie eigentlich hinaus will, was ist denn bitte an der gesunden Haut einer Vierjährigen auszusetzen?

Sie klopft sich auf den Hüftknochen: „Hier ist meine Haut ganz hart. Ich will so weiche Haut wie du!“

🙄😫🤦🏻‍♀️

Ich geh jetzt mal meine weich gepolsterten Hüftknochen beweinen….


*öffnet App eines großen Online-Handels*

*scrollt runter, um Buchvorschläge aufgrund der letzten angesehenen Artikel zu finden*

*bekommt stattdessen unter „Gönnen Sie sich was“ zwei Playmobil-Sets und eine Mehrkindschaukel vorgeschlagen*

Mein inneres Kind wägt noch immer die Vorlieben gegeneinander ab.


Im Grunde ähnelt so ein Sonntag Morgen einer Schachpartie.

Die weiße Partei – Kinder – fängt stets an und zwingt den Gegner, zu reagieren. Als Springer und Läufer sind sie besonders lästig.

Sie schicken ihre Bauern (Katzen) ins Feld, und sobald diese den anderen Spielfeldrand erreicht haben (Elternbett), verwandeln sie sich je nach Gewicht, Lautstärke und Penetranz in Leicht- oder Schwerfiguren.

Der König rochiert zum Schutz mit seiner Bettdecke, die schwarze Dame bewegt sich letztendlich doch in alle Richtungen (Kaffeemaschine, Futternapf, Kleiderschrank).

Gewonnen hat die weiße Partei erst, wenn der schwarze König so weit in die Ecke gedrängt wurde, dass er mit seinen kleinen Ausweichmanövern nicht mehr aus der Sache raus kommt.

Und ja, ich hatte heute Morgen schon REICHLICH Zeit, mir über diese Theorie Gedanken zu machen. Befinden uns etwa 15 Minuten v or dem Schachmatt.


K1 liebäugelt mit dem letzten Gummibärchen ihrer Schwester, die sich noch nicht recht entscheiden kann, ob sie es abgeben oder selber essen will.

„K2! Wenn du dir das Gummibärchen in die Nase steckst, will es deine Schwester auch nicht mehr haben!“

K1, hoffnungsvoll: „Doch, will ich!“


Befinde mich in einer Identitätskrise! 😌

Bin ich nun eher ein METT (halb Mensch, halb Bett),

oder ein MATZE (halb Mensch, halb Katze)?!

Oder bin ich dann ein METZ?


Habe neulich in der Drogerie einen Rasierschaum mit „Sonnenduft“ entdeckt – und aus Neugier gekauft.

Kann jetzt berichten: riecht wie Sonnencreme. 🌞

Sommerurlaub 2021.


Habe den Mann etwa zum 4. Mal gebeten, eine Krallenschere mit heim zu bringen, weil unser Seniorkater wieder eine Maniküre/Pediküre braucht (übrigens als einziger unserer Stubentiger, die anderen wetzen selber genug ab).

Um die Dringlichkeit zu untermauern, füge ich hinzu: „Er sieht schon aus wie Wolverine!“

Er: „Wie wer??“

AAAAAHHH, ich bin der Nerd in diesem Haushalt!


Spaziergang mit den Mädels – K2, nach etwa 15 Minuten: „Ich hab soooo Durst!“

„Du, ich hab aber nichts zu trinken dabei, erst zu Hause gibt’s was.“ 🤷🏻‍♀️

K1: „Schade, dass wir keine Kuh dabei haben! Sonst hätten wir was zu trinken UND zu essen!“

Ich: 😳“Wie meinst du das?“

K1: „Na Milch, Käse und Butter…“ 😂


Mädels haben keine Lust zum spazieren gehen. Drinnen ist ihnen aber auch langweilig.

Nach 15 Minuten für Klogang und anziehen wollen sie – natürlich! – partout in unterschiedliche Richtungen laufen. Nach den ersten 200 Metern springt K1 mit Anlauf in eine Wasserpfütze und schafft es trotz Matschhose und Stiefeln, nasse Füße zu bekommen, was sie augenblicklich mit lautem Unmut kommentiert.

Nach weiteren 5 Minuten ist K2 eigenen Angaben zufolge kurz vor dem Verdursten.

Schöne Elternzeit, haben sie gesagt. Genieße die Zeit mit deinen Töchtern, haben sie gesagt.

Kann mir mal jemand n Stück Geduldsfaden ausleihen?! 🙄


K2: „Mama? Wann gehst du wieder in die Möhre?“

„Äh, was? Wohin?“ 🥕🤷🏻‍♀️

K1: „Sie meint die RÖHRE!“ (-> MRT) 🤦🏻‍♀️


Falls übrigens jemand gestern Nachmittag bei uns im Umkreis wr und K1 hat brüllen hören, als würde ihr etwas ganz Schreckliches angetan: sie hat sich lediglich mit ihrer Schwester gestritten.

K1 wollte so tun, als wäre bei uns der Martinshof aus Bibi und Tina.

K2 wollte nicht.

Keine Pointe.


Ich schicke die Mädels vor dem Schlafengehen aufs Klo. K1 verschwindet im kleinen Bad. Plätschern.

„Mama, Mama! Ich muss dir was GANZ WICHTIGES sagen! Schnell, schau!“

„Sag schon, was ist denn so wichtig?“

„Da war noch eine Unterhose in der Waschmaschine!“ (Beim rausnehmen der gewaschenen Kleiung in der Trommel übersehen.)

Ach je! Ich dachte an:

  • Hose nass geworden
  • beim Hände waschen gepritschelt
  • Spinne in der Ecke entdeckt
  • Wasserrohrbruch
  • Klo läuft über

Dass es sich um eine kleine, vor der Vereinsamung zu rettende Unterhose in der Waschmaschine geht – darauf war ich nun so gar nicht vorbereitet!😱


Aus der Serie „als Kind dachte ich…“

Ich dachte als kleiner Stöpsel, dass es sich bei der Musik, die im Radio läuft, um die gleichen Lieder handelt, die meine Eltern schon in ihrer Teenagerzeit gehört haben.

Irgendwie kam es mir nicht in den Sinn, dass laufend neue Musik produziert wird 🤔😁


K1 beißt von einer Scheibe Knäckebrot ab.

Der Mann nimmt sich ebenfalls eine und isst sie.

K1, bewundernd-neidisch: „Ach Papa! Ich will mit dem Knäckebrot auch so einen Lärm machen wie du!“


K2 will partout ihren zu klein gewordenen Pulli mit Eulenmotiv nicht aussortieren.

„Aber K2, der ist doch zu kurz, du guckt doch dein Bauch schon raus!“

Oma kommt auf die Idee, dass ich ja nach einem anderen Pulli mit Eule schauen könnte, zum Austausch. Will sie nicht. Vielleicht ein anderes Tier?

„Ja, ein Pulli mit einem Schwein drauf!“

Aha… na gut 🤷🏻‍♀️🐖


K1 hat sich aufm Klo versehentlich auf den Ärmel gepieselt.

Vor unterdrücktem Lachen über ihre Ungeschicklichkeit und die Frage, wo sie die bloß her hat, hätte ich mir beinahe aus Versehen ein zweites Mal das Obstmesser in den Daumen gerammt.


Was unsere Mädels NICHT essen wollen:

  • was sie sich selbst ausgesucht haben
  • wozu sie Papa lange überredet haben, damit er es kocht
  • was sie beim letzten Mal staubsaugermäßig inhaliert haben

Was sie grundsätzlich essen wollen:

  • das, was Mama gerade auf dem Teller hat

Schreibe einen Kommentar