Familie Caturday – Rückblick 03/2021

Warum ich mit den Kindern entweder ohne Frühstück aus dem Haus komme – oder erst ab 10:30 Uhr:

K1 isst ihr Müsli trocken, also ohne Milch.

Mit den Fingern.

Jeden. Krümel. EINZELN!

🙄🙄🙄


Ich habe neue Zimmerpflanzen gekauft (die Bau- und Gartenmärkte durften gerade wieder öffnen).

Komme zur Tür rein, Kinder + Katzen fallen allesamt über die Kiste her und inspizieren die neue Begrünung.

K1: „Am besten gefallen mir die orangene und die lila Blume! Die anderen gefallen mir nicht so gut. Die sind ja nur…. so grün. Und grün ist eine Jungsfarbe!“

Ursprünglich wollte ich all dem rosa/pink/lila/Glitzer-Hype ja mal entgegen wirken.

Ihr seht, wie erfolgreich ich dabei war.


Sonntag Abend im Hause Caturday. Der Mann lässt für die Mädels Badewasser ein.

Als ich dazu komme, sitzen sie bereits in einem Meer aus Schaum. Ich gebe noch Badefarbe ins Wasser, weil ich weiß, dass sie farbiges Wasser schöner finden.

K1 fragt, ob es sich um ein Farbwechselbad handelt, was ich verneine. Sie reagiert ungehalten.

Überlege jetzt, die nächste Kinder-Waschung mit Regenwasser aus dem Fass und Mithilfe einer Gießkanne vorzunehmen, um die erwarteten Standards zu senken. Hehehehehe! 😈


Wann immer die Mädels nicht wissen, was sie anstellen sollen:

„Nein, ich will nicht malen! Malen ist langweilig! Ich will fernsehen/rausgehen/vorgelesen bekommen/anderweitig bespaßt werden!“

Wann immer wir zügig das Haus verlassen müssten:

„Aber ich will erst noch das Bild mit den 300 winzig kleinen Feldern zu Ende malen! Sonst WERDE ICH JA NIE FERTIG!“


Vor etlichen Jahren verglich der Chemielehrer Teilchen, die energiegelden sind und diese abgeben wollen, mit uns Schülerinnen damals im Teenageralter (die auch immer alles sofort loswerden, also erzählen wollten).

Daran habe ich mich eben erinnert, als ich die Mädels vom Kindergarten abgeholt habe. Die stellen ein viel besseres Beispiel dar…

Spoiler: Mein Kopf hat nur Mono-Empfang 🤯


Heute Morgen, kurz nach sechs 🥱: ich schleiche auf ganz leisen Sohlen ins Bad. Denke: „Noch ist alles ruhig… na, K2 wacht bestimmt auch heute wieder so früh auf.“

Just in diesem Moment ertönt ihre Stimme aus dem Babyfon: „Mama? Wo bist du? Warum hast du meinen Namen gesagt?“

Also – dass man mir meine Gedanken vom Gesicht ablesen kann, wusste ich, das ist schon immer so.

Aber wenn jetzt sogar zu HÖREN ist, was ich DENKE, kann ich das Haus nie wieder verlassen!“ 😅


Mädels spielen im Garten, ich sitze auf der Terrasse. K2 kommt um die Ecke gebogen, mit nackten Beinen und barfuß, Strumpfhose + Leggings trägt sie in der Hand. Bei 7°C! 🥶

Ich schiebe sie schnell ins Haus und frage, warum sie halb nackt herum läuft.

Sie erklärt, die Hose sei nass, deswegen habe sie sie ausgezogen, und die Stiefel musste sie dafür auch ausziehen.

Ist doch logisch, Mama! 🤦🏻‍♀️


K2 bockt, weil ich sie geschimpft habe (ist ohne zu schauen auf die Straße gerannt – ich konnte sehen, dass weit und breit kein Fahrzeug kommt, aber sie nicht, da sie nicht über die Mauer gucken kann).

Und K1 bockt, weil ich nicht erlaube, dass sie sich Schnüre um den Hals binden und als Zügel benutzen.

Irgendwann werden sie mir für beides dankbar sein, aber wie viele Jahre bocken muss ich bis dahin noch aushalten? 😫🙄


K2 flitzt ins Bad.

Kurz drauf: „Mama! Ich hab Kaka!“

Ich geh also auch ins Bad, wo sie aufm Klo sitzt.

Mit einer Hand hält sie sich den Saum ihres Kleides vor die Nase und bemerkt trocken:

„Jetzt stinkt’s.“


„Mensch Mama, du zerstörst immer unsere Nacht!“

(Weil ich von Zimmer zu Zimmer laufe und in unserem fensterlosen Flur Licht einschalte – wo sie grade „Nacht“ spielen)

AHAHAHAHAHAHAHA!

Im Kinderzimmer, wo heute bereits um 5:20 das Gequassel los ging, war’s ihnen schon nach wenigen Minuten zu dunkel! Ich, Vorreiterinder unterbrochenen Nächte in diesem Haushalt, überlegt nun, Vergeltung zu üb…. 😴😴


K2, mit dem Gesicht ganz nah an der verchromten Klopapier-Halterung:

„Spieglein, Spieglein an der Wand! Wer ist die Schönste im ganzen Land?“ 👸🏼👑


„NEIN, ich muss nicht aufs Klo! ICH MUSS NICHT!!!“

Immer, wenn:

  • es ins Bett gehen soll
  • eine Autofahrt ansteht
  • wir in Kürze das Haus verlassen wollen
  • sie total beschäftigt sind mit spielen und schon unruhig herum hoppeln

„Ich muss aufs Klo, JETZT SOFORT!“

Immer, wenn:

  • wir grade auf die Autobahn gefahren sind und der letzte Klogang 15 Minuten her ist
  • ich gerade unter die Dusche gegangen bin und sie durch Betätigung der Spülung eine Brühwurst aus mir machen, weil das Kaltwasser dann in den Spülkasten läuft

Montag Morgen. Vor dem ersten Kaffee, nach reichlich Streit, wer die Osterbilder nun schöner ausmalt und nach viel zu vielen „MAMAAAA!“s für diese Uhrzeit.

„Mama, wann kriege ich endlich ein Kinderklavier?“ (so ein winzig kleines, im Klimperformat)

Kunden, die ein Kinderklavier bestellten, interessierten sich auch für: Ohrstöpsel? Eine Lärmschutzwand? Einen Musiklehrer? Ein Lebkuchenhaus im Wald?


Würde man all die Steine, die man Jahr für Jahr aus den Jackentaschen der Kinder heraus fischt, aufheben, könnte man damit einen ganzen Steingarten füllen.

Oder die Waschmaschinentechniker und -hersteller glücklich machen, wenn man sie drin lässt.


K1 malt ein Pferde-Ausmalbild. K2 reicht ihr die gewünschten Buntstifte. Ein Hügel im Hintergrund wird braun.

„Siehst du, Mama? Das ist Wiese, als du noch ein Kind warst.“

Offenbar ist in den Köpfen meiner Kinder alles aus meiner Kindheit verdorrt.


Kennt ihr die Folge einer beliebten Serie über eine junge Hexe, in der sie einen temporären Klon von sich erzeugt, weil sie auf zwei Halloween-Partys gehen will (mit Freunden) bzw. muss (Verwandschaft)?

Diesem Klon kann sie jedoch nur 3 Sätze beibringen.

Ich hätte manchmal gern einen von mir für die Sätze, die ich jeden Tag am häufigsten sage (ob es mir gefällt oder nicht 🙄).

Zur Auswahl stehen:

  • schrei nicht so
  • Hände waschen
  • Ich sagte nein
  • Schau, wo du hin läufst
  • Zieh. Dich. AN!
  • Geh aufs Klo
  • Nimm den Schwanz aus der Tür 🐈

K2 beschwert sich, weil die Große häufiger und mehr neue Kleidung bekommt.

K1 knietscht, weil ich letzte oche ihr zu klein gewordene Sachen im Schrank umgeräumt habe auf K2s Stapel.

Der Streit um Klamotten zwischen Schwestern beginnt also mit 3 Jahren und endet erst, wenn mindestens eine von beiden auszieht.

In meinem Kopf läuft: „Das ist das Spiel des Lebens, pass auf, dass du es nicht verlierst…“ 🎶🎵


Beim Hausarzt im Wartezimmer.

Eine ältere Dame wird von ihrer (Schwieger-?)Tochter abgeholt. Sie erzählt ihr, dass sie aufgefordert wurde, mal zu ihrem Frauenarzt zu gehen zur Vorsorge. Dabei ist ihr letzter doch in Pension gegangen, und seitdem war sie bei keinem mehr. Auf Nachfrage gibt sie zu, dass das bereits etwa 25 Jahre her sei. 😱😳

Irgendwo bricht mein Sachearbeiter bei der Krankenkasse gerade in Tränen aus.


Die Mädels kommen beide heulend zu mir gelaufen, sie haben sich heftig gestritten. Der Grund: sie haben mit dem Schleich-Bauernhof gespielt und sind uneinig darüber, ob das einzige Huhn ununterbrochen bei den Eiern im Nest bleiben muss (wenn ein Küken ausschlüpft und alleine Angst hat??), oder ob es doch mal kurz aus dem Stall darf, weil es an die frische Luft will (aber durch das Stallfenster kommt doch Luft rein?!)

Und nun?

Werde ihnen wohl vorschlagen, eins der gefühlt 200 Pferde als Babysitter zu engagieren, während Mama Huhn Ausgang hat 🤔


K2 sagt zur Rolle Küchenpapier, welche wir kurz „Zewa“ nennen, immer „Zebra“. 🦓

Ich glaube, wir lassen das jetzt so.

„Mama, ich brauche ein Zebra!“ – „Hol dir eins aus der Küche.“


Mädels spielen Pferd. K1 streckt K2 ihre nackten Füße hin.

„Du musst mir jetzt im Spiel die Hufe auskratzen!“ K2 tut so, als ob.

K1 ergänzt: „Auch zwischen den Zehen!“ 🤔

Ich muss mal unseren Tierarzt fragen, ob das ne Hufkrankheit ist, die Pferden Zehen wachsen lässt. 🐎


K1 ist letzte Nacht einmal aufgewacht, weil sie schlecht geträumt hat. Nachts konnte sie mir aber nicht sagen, was es war. Heute Morgen habe ich sie noch einmal gefragt, und sie erzählte mir, woran sie sich noch erinnert.

Und fügt freudig hinzu: „Danach bin ich wieder eingeschlafen und habe geträumt, dass ich mit R. (Kindergartenfreund, der im letzten Herbst eingeschult wurde) draußen gespielt habe und wir haben zusammen Schokolade gegessen! Das war schön!“

Warum träume ich sowas nie? 🍫


Beim 50. „Mamaaa!“:

„Hallo, dies ist die Mobilbox von ‚Mama‘. Das tägliche Anfrage-Kontingent ist bereits aufgebraucht. Bitte löse dein Problem alleine oder frage eine andere Person.“

Klick.


Ich: erwähne am Abendbrottisch, dass ich schon den ganzen Tag einen – angenehmen – Ohrwurm habe.

Mein Mann (der mit Musik kaum was anfangen kann): 🤨

Ich: Räume die Spülmaschine zum dadadadidadadadadadam der Tetris-Melodie ein 😊🎮


Unser Seniorkater hat es sich zur Gewohnheit gemacht, abends kurz mit ins Kinderzimmer zu gehen, wenn wir die Mädels ins Bett bringen.

Besonders K2 vergisst nie, mit ihm noch einmal zu schmusen und ihm eine gute Nacht zu wünschen.

Echt süß!

Sie denken, er macht das einzig und alleine, um ihnen gute Nacht zu sagen.

Ich hingegen bin der Meinung, dass er hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt – er stellt zugleich sicher, dass ich nicht zu lange herum trödele.

Ich bin nämlich die einzige, die seine „Mach-hinne-ich-hab-Kohldampf!“-Blicke abkriegt.

Raubtierfütterung der Vierbeiner gibt’s immer direkt im Anschluss…


K1 erklärt mir aus heiterem Himmel, sie wolle Ballett lernen. Unbedingt! Am besten sofort!!

Nun ja, wegen Corona geht das ja zur Zeit ohnehin nicht.

Aber: woher zum Teufel hat sie das?!

Muss sich um so ne Spontanmutation handeln, anders kann ich mir das echt nicht erklären. 🤷🏻‍♀️


Habe den Mädels bei einem neuen 100-Teile-Puzzle geholfen (ist eigentlich auch erst ab 6 Jahren).

Sie sind stolz und wollen den Elfen und dem Einhorn auf dem Puzzle Namen geben.

Das Einhorn heißt jetzt „Blacky“. Es ist weiß.

Ich lass das jetzt so, ehe sie es umtaufen und eine Verniedlichungsform von Horn dafür benutzen wollen… 🥴


K2, bei einem ausgiebigen Bock-Anfall:

Schmeißt sämtliche Jacken, Mützen, Handschuhe, Schals herum, an die sie ran kommt. Und beschwert sich mit „Alles muss ich alleine machen! Das ist zu viel!“, weil sie es selbst wieder aufräumen soll. Sie versucht es auszusitzen.

K1 will ihr aufräumen helfen, aber ich halte sie davon ab (weil es jedes Mal K2s Masche ist, ihre Schwester für sich werkeln zu lassen). Nun bockt K1, weil sie ihre Garderobe ordentlich haben will.

Jetzt hab ich nen Flur voller Kram und zwei bockende Kinder. 🤦🏻‍♀️🙄


„Mama? Wann komme ich in die Vorschule?“

„Im September. Wenn der Kindergarten da dann offen ist 🙄.“

„Und was lernt man da?“

„Ähm… ein bisschen lesen und schreiben und rechnen, glaube ich. So genau weiß ich das nicht. Zu meiner Zeit im Kindergarten gab’s noch gar keine richtige Vorschule. Frag doch deine Cousine mal, sie war in der Vorschule.“

„Dann komm doch mit zu uns in die Vorschule, dann kannst du auch was lernen!“


Wer kennt sie nicht, diese Momente oder Tage, an denen es doof ist, dass man der Fahrer ist.

Wenn die Kinder vom Rücksitz aus spannende oder lustige Wolkenformationen entdecken, und du kannst nicht hingucken, weil du ja den Blick auf die Straße gerichtet lassen muss 😭☁


Mädels waren am Vormittag mit Oma eine Runde spazieren. Bei ihrer Rückkehr hat K2 Tränchen in den Augen und Oma berichtet, dass sie gerade beim rennen hingefallen ist (aber nix weiter passiert).

K2, schniefend: „Nein, mein Amadeus war einfach zu schnell und konnte nicht mehr stoppen.“ 🐎


Mädels haben zusammen mit Papa Mittagessen gekocht: Schnitzel geklopft und paniert, Ei in die Schüssel gegeben, Gemüse gereicht, Spätzle in die Pfanne gekippt.

Beim Essen sagt K1: „Danke Mama, dass du einen Koch geheiratet hast!“

Der Mann (der beruflich KEIN Koch ist): 🤨🤨

Ich (die es gerade so schafft, Wasser nicht anbrennen zu lassen): 😄😁

K1: „Mit einem anderen Mann wäre es auch nicht so schön!“ 😉😘


Ich: 3 Stunden über Mittag außer Haus (Werkstatt, Kundendienst), in der Zeit war der Mann zu Hause.

Komme zur Tür rein, Kater MAUNZT mich an, Kohldampf!; Kinder FALLEN ÜBER MICH HER: „HUNGER!“

Der Mann, achselzuckend: „Zu mir haben sie nix gesagt.“ 😫😭


Heute Mittag im Autohaus, ich bekomme nach Abschluss des Kundendienstes den Schlüssel wieder ausgehändigt.

Ich frage den Verkäufer, ob ich die Entgegennahme des Fahrzeugs nicht quittieren muss? Als ich den Auftrag unterschrieben hatte, war mir nämlich aufgefallen, dass auf dem Formular eine Zeile dafür vorgesehen war.

Er winkt ab: „Sie sind hier doch persönlich bekannt, Frau Caturday!“

Ich, in einem Zeitraum von 4 Jahren insgesamt 5x in diesem Autohaus gewesen, das letzte mal vor 6 Monaten, bin also dem Verkäufer persönlich bekannt 🤔

Seitdem frage ich mich, ob das gut ist (seriöses Image?), oder schlecht (die Frau Caturday kommt heute Vorbei – OCH NÖÖ, DIE!)

Schreibe einen Kommentar